Hybrid PV / PVT

PVT-Leistung ohne Flächenverlust? –  Solarer COOLLECTOR

   Dreifache Steigerung der Energie aus
Solaranlagen
– Die Freiburger Lösung:

   Der Solare COOLLECTOR = Solare Hybridtechnik PVT

Das klingt unglaublich, beruht aber auf einem bekannten physikalischen
Prinzip, das auch den Erfolg von Blockheizkraftwerken begründet hat: die
kombinierte Nutzung der Energiequelle für die Gewinnung von Strom und
die Nutzung der sonst verlorenen Abwärme.

Wirtschaftliche Photovoltaik mit einer bislang nicht erreichten Effektivität
ist  hiermit möglich. Durch die Kühlung der Solarzellen wird zusätzlich der Stromertrag
gesteigert, die physikalische Haltbarkeit kann gesteigert werden.

Für die verschiedensten Anwender ergibt sich eine extrem
preisgünstige Bereitstellung von Wärmeenergie.

Das Solare COOLLECTOR – Kühlsystem für PV-Anlagen:

–  mehr Stromertrag und auch noch Wärme dazu –

denn mit diesem Trick nutzen Sie die Abwärme der Solarzellen zur Brauchwasser-
Erwärmung, zur Heizungsunterstützung und zur Leistungssteigerung der Photovoltaik.

Warum kühlen?

Die von der Sonne eingestrahlte Energie wird von PV-Anlagen nur zu etwa 8 bis 16 % (je
nach Zellentyp) in Strom umgewandelt, der Rest wird zu Wärme, die die Module aufheizt.
Ungekühlte Photovoltaik-Zellen erreichen in unseren Breitengraden, insbesondere in den
Sommermonaten, Temperaturen von über 70 °C bis zu 100 °C, bei schlecht hinterlüfteten
Modulen teilweise noch mehr. Besonders bei den sonst besonders leistungsfähigen
kristallinen Photovoltaikanlagen sinkt dadurch die Gesamtleistung ab 30 °C merklich, ab
etwa 50 – 60 °C, je nach Fabrikat, rapide bis drastisch. Außerdem altern die Halbleiter
durch starke und häufige Temperaturschwankungen vorzeitig, d.h. die Lebensdauer der
ungekühlten Solarmodule sinkt.
Dabei kann jedoch die Wärmeenergie durchaus wirtschaftlich genutzt werden, wenn ein
System einen Kühleffekt bewirkt, und mit der entzogenen Energie Wasser aufwärmt.

Unsere Solaranlagen nutzen umweltfreundliches Wasser, sind dennoch konstruktionsbedingt frostsicher.

Frostschutzmittelfrei Sonnennergie nutzen.

Silikon-Thermik ergänzt Silizium-Photovoltaik

Dieser scheinbare Widerspruch wurde gelöst durch eine spezielle
Konstruktion, die sich in zahlreichen Sonderanlagen bewährt hat.

Nun gibt es eine verbesserte und patentrechtlich geschützte Variante der Fa. MIBSOLAR, die diese bewährte
Technologie für die Leistungssteigerung nutzbar macht und auf eine  Betriebstemperatur von unter 70 °C herunterkühlt. Die hierbei gewonnene Abwärme wird dann in einen Speichertank befördert, der ebenfalls einige vorteilhafte Besonderheiten aufweist.

Anwendung in kühlen Ländern:  Preiswerte Großspeicher für Wasser

Auf das Dach eines mit moderner Dämmung ausgestatteten Einfamilienhauses fällt im
Sommer mehr Energie, als das Haus im Winter an Heizung verbraucht. Es ist prinzipiell
kein Problem, die Energiemenge im Sommer über Kollektoren als Heißwasser zu
gewinnen. Das zentrale Problem der Solarenergie ist die Speicherung: wärmege-
dämmte Behälter, die heißes Wasser aufbewahren, sind für die übliche Technik zu teuer.

In klassischen Solaranlagen muss der Speicher über einen Wärmetauscher erhitzt werden,
da sonst der ganze Tank mit teurer Frostschutzmischung gefüllt werden müsste.
Dieses Problem entfällt bei Silikonkollektoren, so dass das Wasser aus dem Speicher
(anstelle von Wärmeträger-Medium aus dem Wärmetauscher) direkt in den Kollektor
geleitet wird. Darin liegen weitere technische Vorteile:

+   der Speicher steht nur unter dem hydraulischen Druck der Höhendifferenz,

+   die jeweils kälteste und damit effektivste Wasserschicht geht zum Kollektor,

+   der Speicher ist für künftige Latentmaterialien optimal vorbereitet,

+   die niedrige Wärmekapazität des Kollektorteils sorgt für schnelle Nutzwärme.

Damit verbunden sind direkte wirtschaftliche Vorteile:

++   der Speicherbehälter ist je Liter Inhalt wesentlich preisgünstiger,

++   die Behälter können sehr große Mengen, z.B. 30 m³, warm speichern,

++   höhere Erträge an Wärme im Vergleich zu allen anderen Hybridsystemen,

++  der Transfer größerer Energiemengen vom Sommer in den Herbst/Winter hinein.

Das SOLAR COOLLECTOR – SYSTEM ist zudem sicherer und umweltfreundlicher als alle üblichen solarthermischen Anlagen:
Wasser anstelle von Öl oder Glykol-Frostschutz: keine Umweltgefährdung!
Technische Entwicklung, ökologische Bewertung und wissenschaftliche Begleitung des
Systems liegt beim das Freiburger Institut für Umweltchemie (www.umweltchemie.org).

Anwendung in heißen Ländern: Doppelte Kälteleistung

Mit der Silicon-Technologie werden thermische Kollektoren zu Kühlelementen für
geeignete PV-Module. Messungen haben ergeben, dass damit der elektrische
Wirkungsgrad bei Anlagen in heißen Regionen um über 30 % steigen kann. Zusätzlich
kann die Abwärme so gesteuert werden, dass bei etwa 65 °C eine Absorptions-
Kältemaschine läuft, die eine Klimaanlage versorgt.

Da in den Ländern mit großer Sonneneinstrahlung die elektrische Energie vor allem zur
Kälteerzeugung eingesetzt wird, bedeutet das im Gesamtergebnis an Kälterzeugung
soviel, als hätten die Solarzellen den doppelten Wirkungsgrad als üblich.

 

FAZIT:  Technik, Wirtschaft und Umwelt sprechen für die Vorteile des neuen Systems!

 

SONNE IST LEBEN, lassen sie sich begeistern!
Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Fa. MIBSOLAR Maike Brabenec, SOLAR COOLLECTOR – SYSTEM

Wilhelmstr. 24 a, D-79098 Freiburg i.Br. Deutschland
+49 / (0) 761 / 286982 und Internetfax-Nr.: 03222-1622788
oder per email: mibsolar(at)arcor.de